Cookie Consent by FreePrivacyPolicy.com

Wir informieren

Rauchfangkehrer
Nachweis Verbrennungsluft

 

Damit Sie wirklich sicher sind:
Nachweis der ausreichenden Verbrennungsluft

Wenn Gebäude oder Räume modernisiert werden, kann sich gegebenenfalls die Verbrennungsluftzuführung der Wohn- oder Betriebseinheit deutlich verschlechtern. Dies kann beim Tausch oder Abdichten von Fenstern und Türen, Einbau von Absauganlagen wie z.B. durch Ventilatoren in der Küche oder im Bad, Inbetriebnahme von mobilen Klimageräten, und natürlich beim Austausch oder Neuinstallation von Feuerstätten eintreten.

Vertrauen Sie auf den Verbrennungsluft-Nachweis zu Ihrem eigenen Schutz

Jede Feuerstätte benötigt für eine optimale und wirtschaftliche Verbrennung ausreichend Luft. Die verbrauchte Luft verlässt durch die Abgasanlage das Gebäude oder die Wohnung und die notwendige Verbrennungsluft strömt üblicherweise durch Mauerritzen, Fenster- und Türschlitze nach. Der optimale und gefahrlose Abzug der Abgase ist somit gewährleistet (der sogenannte „Rauchfangzug“ ist möglich).

Allerdings: Gerade bei der heutigen modernen Bauweise oder bei Sanierungsmaßnahmen werden die Gebäudehüllen immer dichter – etwa durch Wärmedämmung, moderne Fenster und Türen, Einbau von Rollläden uvm. Dadurch funktioniert genau dieser natürliche Auftrieb der Abgasanlage nicht mehr. Die Folge: die Abgase bleiben im Fang „stehen“ oder strömen zurück. Werden dann noch gleichzeitig raumluftabhängige Feuerstätten - z. B. ein Kaminofen im Wohnzimmer, Ablufteinrichtungen im Bad, WC oder die Dunstabzugshaube in der Küche sowie mobile Klimageräte in Betrieb genommen, kann das zu gefährlichem Unterdruck führen.

Die Kraft des Gebläses zieht Rauchgase aus der Feuerstätte direkt in den Raum. Das kann gravierende und leider sogar auch tödliche Folgen haben, denn Rauchgas- bzw. Kohlenmonoxidvergiftungen sind lebensbedrohlich.

Daher vertrauen Sie Ihrem Rauchfangkehrer, lassen Sie sich beraten und ihn prüfen, ob genügend Verbrennungsluft vorhanden ist.